Gemeinsam <br>- mehr erreichen
Gemeinsam
- mehr erreichen

Die Vision

Kompetenz durch Verständnis

„Ich wollte nicht alles anders machen, aber vieles besser.“ Mit dieser Motivation gründete Justus Schneidewind 2002 nach über 10 Jahren als angestellter Rechtsanwalt die Kanzlei Schneidewind. Mit der Erfahrung, dass bei der Beratung und Restrukturierung oft wirtschaftliche Praxis und gesetzliche Vorgaben aufeinanderprallen, setzen wir bei unserem Beratungsansatz, nicht wie in Großkanzleien üblich, auf „dickleibige“ Konzepte und Risikoanalysen. An erster Stelle ist es für uns wichtig, Ihnen aufmerksam zu zuhören. Dies ist die Basis für eine ausführliche Beratung und das Erarbeiten individueller Lösungen.

Nach unserer Erfahrung sind Unternehmer in Krisensituationen auf der Suche nach einem Experten, der ihre Interessen nachvollziehbar, persönlich und professionell vertritt. Wir haben dies verstanden und uns deshalb ein klares, ehrliches Miteinander sowohl im Team als auch gegenüber Mandanten und Gerichten zu unserem Grundsatz gemacht.

„Sanieren statt Liquidieren“
In Deutschland herrscht auch heute noch die weitverbreitete Meinung, die wirtschaftliche Krise eines Unternehmens beruhe allein auf Schwäche oder persönlichem Versagen. Dieser Gedanke lässt zahlreiche Unternehmer zögern, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.
Häufig fehlt es an dem Bewusstsein, dass Insolvenz nicht immer die vollständige Betriebsaufgabe bedeutet, sondern durch die Sanierung über Eigenverwaltung und Insolvenzplan nicht nur der Rechtsträger sondern auch die eigene Position im Unternehmen erhalten werden.

Wir setzen uns bewusst für solche Lösungen als Weg aus einer Krise ein. Vertrauen Sie auf unser hochqualifiziertes Team aus Anwälten, Insolvenzrechtsexperten und Sachbearbeitern an den Standorten Potsdam, Berlin, Düren und Rostock.

Ein Team

Miteinander und immer auf Augenhöhe

Wir legen Wert auf persönliche Beratung und individuelle Lösungen. Ziel ist es, dass Vertrauen unserer Mandanten zu gewinnen, zu honorieren und zu achten. Für zufriedene Mandanten braucht es ein starkes Team. Durch zahlreiche und regelmäßige Weiterbildungen und Schulungen bringen wir uns auf den aktuellen Stand und teilen unser Wissen miteinander.

Und weil das Leben nicht immer nur in eine Richtung geht, haben auch unsere Mitarbeiter nicht nur in der Rechtsberatung und Insolvenzverwaltung Berufserfahrung sondern zeichnen sich durch vielfältige Qualifikationen in anderen Fachgebieten aus.
Diese Erfahrungen erweisen sich als Bereicherung für die tägliche Arbeit und bilden – gepaart mit einer kommunikativen Unternehmenskultur – die Basis, um für jedes Mandat und Verfahren maßgeschneiderte, neue Lösungen zu finden.

Unser Antrieb

Insolvenz als Chance

Die Arbeit des Insolvenzverwalters dient in erster Linie den Interessen der Gläubiger und der Befriedigung ihrer Forderungen. Oftmals bildet für die Gläubiger die Zerschlagung des Betriebs die schlechteste aller Lösungen. Auftraggeber, Lieferanten und Kreditgeber haben regelmäßig mit dem verschuldeten Unternehmensträger ein Interesse daran, das Unternehmen fortzuführen. Durch die gesetzlichen Regelungen in der Insolvenzordnung zu Eigenverwaltung und Insolvenzplan wurden die Voraussetzungen für eine Sanierung von Unternehmen im Schutz der Insolvenz geschaffen.

Mit Einführung des ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) am 01.03.2012 wurde der Zugang zur Eigenverwaltung bereits im Eröffnungsverfahren erleichtert und der Einfluss der Gläubiger gestärkt. Seither hat sich eine neue Sanierungskultur entwickelt, die Insolvenz als strategische Option versteht, Krisenzeiten unter Beibehaltung des Unternehmensträgers zu bewältigen. In anderen Fällen bietet sich demgegenüber die sogenannte übertragende Sanierung an, d. h. der Geschäftsbetrieb wird auf einen anderen Rechtsträger übertragen und so der Neustart des Unternehmens ermöglicht.
Diese und weitere Sanierungsmethoden werden von uns laufend erfolgreich umgesetzt.

„Die schönste Erfolgsgeschichte ist immer die, bei denen die Gläubiger mit dem Ergebnis des Verfahrens für sich zufrieden sind und das Unternehmen mit seinen Arbeitsplätzen erhalten bleiben kann. Das erfüllt mein Team mit Stolz und ich selbst weiß, wofür ich gearbeitet habe.“ Justus Schneidewind

Alles auf Anfang

Gemeinsam mehr erreichen

Karl-Josef Neukirchen, der ehemalige Chefsanierer der Deutschen Bank bemerkte einst: „Sanieren kann jeder!“
Damit wollte er wohl sagen, dass es mit der Entlassung einiger Mitarbeiter und dem Verhandeln neuer Verträge nicht getan ist, ein Unternehmen mittel- und langfristig vor dem Aus zu bewahren.

Denn Veränderungen müssen von der Unternehmensspitze nicht nur angestoßen werden, sie müssen auch dort beginnen. Deshalb blicken auch wir, um solche Entscheidungen zu revidieren, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt haben, nicht einfach nur zurück auf die Geschichte des jeweiligen Unternehmens. Bewusst fragen wir uns gemeinsam mit dem Unternehmer, wie wir sein Geschäft wieder zukunfts- und konkurrenzfähig machen können.

Nicht selten bedeutet dies, unternehmensinterne Abläufe zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren, um die eigene Stärke wieder herauszustellen. Ein solcher Prozess setzt ein vertrauensvolles Miteinander voraus. Dies kann nur gelingen, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen und ihre individuellen Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen. Letzteres ist Teil unser eigenen Unternehmens- und Kommunikationskultur. Erst wenn alle Fragen geklärt sind, ist unsere Arbeit getan – deshalb sind wir in unserem Job so erfolgreich.